Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Nachtfalter aus der Familie der Zahnspinner und gehört zu den heimischen Schmetterlingsarten. Prozessionsspinner heißt er, weil die Raupen des Falters in der für sie charakteristischen prozessionsartigen Linienformation von Baum zu Baum wandern. Heimat dieses Schmetterlings waren ursprünglich die wärmeren Regionen Mitteleuropas. Die warmen und trockenen Winter und allgemein gestiegene Temperaturen brachten den Schmetterling auch in den Westerwald. Die feinen Härchen der Raupen sind mit Widerhaken versehen und enthalten ein Eiweißgift, das bei Menschen und Tieren Hautentzündungen hervorrufen kann, so ein Bericht laut Internet. Am Boden liegende Nester und Raupen sollten deshalb nicht berührt werden, weil die Schutzhaare der Raupe flugfähig sind. In diesem Jahr ist der Eichenbestand zwischen „Pilzplatz“ und „Fünf Eichen“ sowie entlang der Kreisgrenze am Waldrand zur Nachbargemeinde Selbach / Brunken vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Nester wurden in der letzten Woche fachgerecht entfernt. Aktuell wurden auch Nestgespinnste am Eichenbestand vor der Grillhütte lokalisiert. Diese Nester wurden ebenfalls abgesaugt und fachgerecht in der Müllverbrennungsanlage Bonn entsorgt.

Egon Müller
Ortsbürgermeister